Massage-Techniken

Haben Sie sich schon mal darüber Gedanken gemacht, was genau die Unterschiede zwischen den vielen angebotenen Massagen sind? Es sind die dabei angewandten Massage-Techniken, die unterschiedliche Effekte erzielen.

Die klassischen Massagen sollen vor allem die Muskulatur lockern und Verspannungen lösen. Wellness-Massagen dienen in erster Linie dem Erleben von Wohlfühlmomenten und Entspannung. Aber auch bei Kopfschmerzen, Reizdarm oder Erschöpfungssyndrome werden verschiedene Massageformen angewendet. Exotische und traditionelle Massageangebote, hochwertige Essenzen und natürliche Substanzen lösen innere und äußere Blockaden, pflegen die Haut, fördern die Durchblutung oder wirken harmonisierend auf den Energiefluss im Körper.

Wir klären Sie hier umfangreich über die verschiedenen Techniken auf, damit Sie beim nächsten Mal vor Freunden und Bekannten mit Ihrem neu erlangten Massage-Wissen glänzen können.

Kopfmassage

Die 5 Massage-Grundgriffe

Im Laufe der Zeit haben sich fünf grundlegende Massagegriffe entwickelt, aus denen die unterschiedlichsten Massagen zusammengesetzt sind.

Zum einen gibt es die Effleurage, die als Basistechnik der klassischen Massage gilt. Übersetzt bedeutet Effleurage so viel wie flüchtige Berührung, weshalb sie in vielen Situationen bei einer Massage zum Einsatz kommt. Es handelt sich dabei um eine Streichbewegung. Dieser Griff wird deshalb für die Gewöhnung an die Hände des Masseurs verwendet sowie für das Verteilen von Ölen oder als Pausenfüller zwischen verschiedenen Massage-Techniken.

Der zweite Grundgriff ist die Petrissage, welcher zum Lösen von Verspannungen angewendet wird. Diese Technik ist deutlich intensiver. Denn durch das Walken oder Kneten dringt man in tieferes Gewebe vor. Diese Massage-Technik wird oftmals in der Mitte einer Massage angewendet, da dann das Gewebe erst richtig darauf vorbereitet ist.

Die Friktion ist der dritte Grundgriff und wird hauptsächlich für die Lockerung von Muskelgewebe eingesetzt. Dabei kommen kreisende Bewegungen zum Einsatz, die in unterschiedlicher Intensität ausgeführt werden können und mit unterschiedlichen Bereichen der Hand.

Die vierte Massage-Technik ist das Tapotement. Dabei handelt es sich um eine intensive Klopftechnik. Meistens wird dabei mit den Handkanten geklopft, um die lokale Durchblutung anzuregen. Die letzte Technik ist die Vibration. Diese hilft dabei, gegen Ende einer Massage tiefe Verspannungen zu lösen, indem man den Muskel in Schwingung bringt.

Schwedische Massage

Sicher kennen Sie die schwedische Massage bereits, denn sie ist in Deutschland am weitesten verbreitet. Sie wird hauptsächlich dafür eingesetzt, Muskelverspannungen zu lösen und Beschwerden des Bewegungsapparats zu beheben.

Auch in ihr findet man die fünf Massage-Techniken wieder. Zuerst wird mit beiden Händen Richtung Herz gestrichen, dann wird in s-förmigen Bewegungen geknetet und anschließend mit dem Handballen gerieben. Zuletzt wird mit lockerer Hand geklopft und mit den Fingerkuppen die Haut erschüttert.

Die schwedische Massage wirkt unter anderem gegen Stress, Migräne und Rückenbeschwerden.

Thai-Massage

Die traditionelle Thai-Massage (TTM: in Thailand „Nuad“) hat ihren Ursprung in der indischen Ayurveda- und Yoga-Lehre und ist geprägt durch Einflüsse aus der traditionellen chinesischen Medizin. Die Thai-Massage zählt zu den sog. ganzheitlichen Heilverfahren und basiert auf der Vorstellung, dass im Körper Energiebahnen (Meridiane) verlaufen.

Auf diesen sollen wichtige Akupressurpunkte liegen, die bei der Heilbehandlung einbezogen werden und über welche die Lebensenergie (Qi) aktiviert werden soll. Bei der Massage werden viele unterschiedliche Massage-Techniken angewendet.  Es kommen Akupressur-, Dehn-, Klopf- und Strecktechniken, Reflexzonenmassage, Yoga-Elemente und das „Gehen auf dem Rücken“ zum Einsatz. Die Behandlung kann durch den Einsatz von heißen Kräuterkompressen erweitert werden.

Bei der TTM steht nicht wie bei anderen Massagen die Entspannung der Muskeln im Vordergrund, sondern die Bearbeitung der Meridiane, um den Lebensfluss in ein harmonisches Fließgleichgewicht zu bringen (Ausgleich von Yin und Yang) und zu stärken. So ist die Thai-Massage wie alle fernöstlichen Behandlungskonzepte in erster Linie auf gesundheitliche Vorsorge ausgerichtet.

BadeWerk_Hot-Stone-Massage

Hot-Stone-Massage

Indigene Heilkunst, bei der erhitzte, glatte Lavasteine zur Muskelentspannung auf die Energiezentren des Körpers gelegt werden. Diese befinden sich besonders auf dem Rücken, dem Bauch und der Stirn. Nach einer Massage mit anregenden Ölen, die tief in die Haut einziehen, werden rund geschliffene, erhitzte Basaltsteine auf wichtigen Energiezentren platziert.

Bei dieser Massage-Technik können bis zu 40 Steine auf dem Körper platziert werden. Im Anschluss folgt eine Massage mit warmen und gekühlten Steinen. Durch diese Heiß-Kalt-Reize wird der Körper belebt und erfrischt und tiefe Verspannungen werden gelöst.

Shiatsu-Massage

Bei der japanischen Shiatsu-Massage wird sanft Druck auf den Körper mit den Fingern ausgeübt. Denn im Japanischen heißt „Shi“ Finger und „atsu“ Druck. Wörtlich übersetzt also Fingerdruck. Die Shiatsu-Massage ist eng mit der Akupressur verwandt. Auch bei dieser Massage-Technik geht es darum, Verhärtungen und Verspannungen zu lösen.

Ebenfalls wie bei der Thai-Massage wird hier Druck auf bestimmte Energiepunkte ausgeübt, die Blockaden lösen und den Energiefluss wiederherstellen sollen. Der Therapeut setzt dafür Finger, Handflächen, Ellenbogen oder Knie ein, um durch Druck und Dehnung die besonderen Energiezentren entlang der Meridiane (= unsichtbare Energiebahnen) zu aktivieren.

Die Stimulierung der Druckpunkte soll Glückshormone und schmerzlindernde Stoffe freisetzen. Körperliche und seelische Verspannungen sollen sich dadurch lösen. Auch soll sie bei Kniebeschwerden oder bei Beschwerden an Hüfte und Rücken Abhilfe schaffen. Bei dieser Massage-Technik wird auf Massageöl verzichtet.

VitaClassica - Marokkanisches Bad v2

Lomi-Lomi-Massage

Die hawaiianische Lomi-Lomi-Massage erfolgt unter Einsatz von Händen, Ellbogen und Unterarmen. Bei dieser Massage-Technik wird der Körper geknetet, gedrückt und gedehnt. Sie verbindet Bindegewebsmassage, Energiearbeit und sanfte Gymnastik.

Auch hier geht man davon aus, dass Verspannungen den Energiefluss behindern und diese mit der Lomi-Lomi-Massage gelöst werden. Die Massage wird mitunter von zwei perfekt synchronisierten Therapeuten durchgeführt.

Durch rhythmische, beinahe tänzerische Bewegungen soll der unterbrochene Energiefluss wieder ausgeglichen werden. Diese Massage-Technik kann sehr sanft ausgeführt werden oder auch stärker, um tiefere Verspannungen zu lösen.

Tuina Massage

Massage-Technik, die ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin hat. Sie setzt sich aus den unterschiedlichsten Massage-Techniken zusammen. Bei der Tuina-Behandlung werden ca. 300 verschiedene Grifftechniken angewandt.

Sie werden zur Lockerung der Muskulatur, Bänder und Sehnen eingesetzt und sollen über eine Druckpunktmassage von Akupunkturpunkten auch Energieblockaden lösen. Die Tunia-Massage gilt als hilfreich bei Kopf- und Rückenschmerzen, nervösen Zuständen, Schlafstörungen oder dem „Burn-out-Syndrom“.

Schokoladenmassage

Massage-Technik für den gesamten Körper. Steigert die Durchblutung und führt zu einer Kräftigung des Gefäßsystems und der inneren Organe. Die Behandelnden erfahren eine tiefe Entspannung und das Nervensystem wird beruhigt. Hot Chocolate Massage mit erwärmtem Schokoladen-Mandelöl-Gemisch. Die Wirkstoffe der Kakaobutter wirken beruhigend und stimulierend zugleich.

Die Polyphenole, die in größerer Konzentration in den Kakaobohnen enthalten sind, binden und neutralisieren freie Radikale, die für den Abbau und den Alterungsprozess der Hautzellen verantwortlich sind. Durch Beigabe von wertvoller Shea-Nussbutter und Mandelöl wird der Körper gestrafft und gefestigt.

Dadurch, dass während der Massage diverse Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Vitamine aufgenommen werden, ist die Haut nach der Behandlung zart und sieht glatt, gepflegt und jugendlich frisch aus. Der sinnliche Duft der Schokolade regt alle Sinne an und die Freisetzung des körpereigenen Glückshormons Serotonin weckt Lebensfreude.

Fußreflexzonen-Massage

Fußmassage zur Stimulation von erkrankten Organen und Körperbereichen (aus dem alten Ägypten, Indien und China). Die Füße sind Spiegelbilder des Körpers, denn an den Fußsohlen sollen sich Nervenverbindungen oder sog. Reflexwege befinden, die zu allen Organen des Körpers führen. Evtl. Störungen der inneren Organe lassen sich durch Massage der entsprechenden Druckpunkte beeinflussen.

Akupressur

Die Akupressur wird in Deutschland auch als Druckpunktmassage bezeichnet und hat ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin. Es wird – ähnlich wie bei der Akupunktur – davon ausgegangen, dass der Körper von Meridianen (= unsichtbaren Energiebahnen) durchzogen ist. In diesen Bahnen fließt die Lebensenergie.

Sind sie blockiert, fühlt man sich ausgelaugt und erschöpft. Bei dieser Massage-Technik wird versucht, durch sanften Fingerdruck den Stau zu lösen und die auf den Meridianen liegenden Energiepunkte zu stimulieren. Gelingt dies, bessern sich die Beschwerden.

Klangschalen-Massage

Bei dieser Massage-Technik erfolgt die Behandlung mithilfe asiatischer Messingschalen. Hierbei werden mehrere Schalen auf den bekleideten Körper eines liegenden Menschen gelegt und mit einem Baumwollklöppel in Schwingungen versetzt.

Feine Vibrationen sollen Körper, Geist und Seele berühren und Spannungen lösen, Selbstheilungskräfte mobilisieren, schöpferische Energien freisetzen und die Energie ungehindert durch den Körper fließen lassen (Esoterik).

Das Leben soll durch diese Methode angst- und sorgenfreier genossen werden. Zu therapeutischen Zwecken gehören mehrere Schalen, die aufgrund ihrer Größe und Legierung unterschiedliche Töne erzeugen. Diese werden, vereinfacht ausgedrückt, den neun Planeten, dem Kosmos und den Tierkreiszeichen zugeordnet. Eine Entspannung ist möglich, alles andere lässt sich nicht wissenschaftlich belegen.

Reflexzonenmassage

Chinesische Methode der Druckpunktmassage. Sie wird hauptsächlich an den Füßen, Händen oder Ohren angewandt, wobei innere Organe und Körpersysteme über bestimmte Nervenreizungen (Reflexe) beeinflusst werden sollen, um die Gesundheit zu fördern. Bei dieser Massage-Technik werden tiefe, ziehende Griffarten angewandt, die schmerzhaft sein können.

Spürt der Patient bei der Massage an den Reflexpunkten Druckschmerzen, so soll dies auf eine Störung des damit in Verbindung stehenden Organs hinweisen. Die gezielte Behandlung dieser schmerzenden Stelle soll zur Behebung der Organ- oder Funktionsstörung beitragen.

Auf diese Art sollen auch psychosomatische Probleme behandelt werden können. Obwohl es bei der Fußreflexzonenmassage keine herkömmlichen wissenschaftlichen Belege gibt, wird der Methode ein möglicher Entspannungseffekt zugestanden.

Interferenzmassage

Durch Kopplung von Tiefenstrom und Vibration werden die Muskelaktivität und das Nervensystem angeregt. Diese Massage-Technik wird bei Cellulite-Behandlungen angewendet, da die behandelten Körperpartien stark durchblutet werden und die Lymphzirkulation bis in das Unterhautzellgewebe geht.

Periostmassage / Periostbehandlung

Besondere Form der Reflexzonenmassage, bei der ein starker direkter Druck auf die Knochenhaut (Periost) ausgeübt wird, ohne die evtl. darüber liegende Muskulatur zu beeinflussen.

Sung Rei

Ayurvedische Massage-Technik, die u. a. in Kosmetikstudios angeboten wird. Der Körper wird bei der Massage mit duftenden ätherischen Ölen eingerieben, wodurch die Haut entschlackt und die Zellaktivität angeregt werden soll. Zusätzlich soll die Massage eine geistige Entspannung bewirken.

Unterwasser-Massage

Mithilfe von Unterwasserdüsen bzw. gezielt regulierbaren Wasserstrahlen wird unter Wasser eine Massage durchgeführt. Die natürliche Muskelentspannung im Wasser sowie der Auftrieb und die Wärme des Wassers unterstützen die Wirkung dieser Massage-Technik.

Wasser-Shiatzu - Massage in der Schwerelosigkeit

Watsu

Der Begriff setzt sich aus den beiden Wörtern Wasser und Shiatsu zusammen. Hierbei werden Elemente aus der Fingerdruckmassage (Shiatsu – Druck auf Energiebahnen), der Gelenkmobilisation und der Muskeldehnung verbunden. Diese im warmen Wasser durchgeführte Druck(punkt)massage soll sich regulierend auf alle Organsysteme auswirken.

Abhyanga Massage

Sanfte ayurvedische Öl-Ganzkörpermassage, die gleichzeitig von zwei Therapeuten (synchron) durchgeführt wird.

Chi Yang

Wohltuende und entspannende Art der Schönheitsmassage. Die Haut wird durch kosmetische Produkte und Öle behandelt und gepflegt.

Wo bekomme ich gute Massage-Anwendungen?

Alle Wellnesshotels und Thermen, die von den Wellness Stars ausgezeichnet wurden, verfügen über ausreichend Behandlungsräume und geschultes Fachpersonal. Hier können Sie hier mit gutem Gewissen klassische oder auch exotische Massagen buchen und genießen. Lassen Sie sich vom umfangreichen Angebot unserer Häuser inspirieren.

Sie möchten regelmäßige Infos und aktuelle Angebote aus dem Wellness- und Gesundheitsbereich?
Mit unserem kostenlosen Newsletter halten wir Sie immer auf dem Laufenden. 

Jetzt zum Newsletter anmelden